Wir erkunden, worauf Sie stehen

Das Inklinometer dient zur geotechnischen Vermessung von Verschiebungen zur Bohrachse.

Benötigt wird dies zum Beispiel zur messtechnischen Erfassung von Bewegungen von Kriechhängen, Baugrubenwänden und Böschungen, oder zur Erfassung von Bauwerksetzungen.
 
Dieses Messverfahren beruht auf der Bestimmung von Winkelpaaren äquidistanter Geradenstücke zu einer Bezugsrichtung.

Bei Kenntnis des Winkelpaares und der Länge der Geraden kann daraus die Auslenkung der Geraden normal zur Bezugsrichtung berechnet werden.

Mit diesen Vektoren können, von einem als bewegungsfrei angenommenen Bezugspunkt beginnend, über Anreihung der Vektoren die Abstände von der Bezugslinie in Abhängigkeit vom Abstand zum Bezugspunkt ermittelt werden.

Hauptsächlich interessierende Größen sind dabei die zeitliche Änderung des Vektorzuges in angereihter, auf die erste Messung bezogene Darstellung (cumulative displacement) und in angereihter Darstellung (incremental displacement).